Erfahrungsbericht aus Spanien

Ich habe nun ca. die Hälfte meines 3-monatigen Praktikums im Flamencomuseum hinter mir und möchte nun meine ersten Eindrücke und Erfahrungen festhalten.

Michaela Schmid

Warum habe ich mich für ein Auslandspraktikum in Spanien entschieden? Nun, nach meiner Bankausbildung habe ich die Berufsoberschule besucht und dieses Jahr mein allgemeines Abitur nachgeholt. Für mich war dies der perfekte Zeitpunkt, um endlich auch Auslandserfahrungen zu sammeln und meine Spanischkenntnisse zu verbessern. Da mich die spanische Kultur sehr interessiert und man eine Sprache vor Ort am besten lernen kann, war das Leonardo da Vinci Programm genau das Richtige für mich. Ich habe mich riesig gefreut, als mir nach meinem Bewerbungsgespräch angeboten wurde im Flamenco Museum in Sevilla ein Praktikum zu absolvieren.

Anfang September war es dann soweit: Man hat mich vom Flughafen in Sevilla abgeholt und in mein neues Zuhause, einer 3er WG, gebracht. Schon während der Hinfahrt habe ich mit Freude bemerkt, dass meine Wohnung sehr zentral liegt.

Nach einer kurzen Besichtigungstour am nächsten Tag, begann dann auch schon mein 2-wöchiger Sprachkurs. Hier wurde ich zum ersten Mal mit dem Akzent der Sevillaner konfrontiert, was eine echte Herausforderung für mich war. Da das Sprachniveau der Kursteilnehmer sehr unterschiedlich war, war es oft nicht leicht mit dem Unterrichtstempo mitzuhalten. Während Teamarbeiten hatte man natürlich auch die Gelegenheit erste Kontakte zu knüpfen und gemeinsam die Stadt zu erkunden und sich zwischendurch mit den leckeren traditionellen Tapas zu stärken.

Meine Arbeit im Museo del Baile Flamenco

Hier gibt es viele verschiedene Arbeitsbereiche. An der Rezeption empfangen wir unsere Besucher, verkaufen die Tickets für die abendlichen Flamenco-Tanzveranstaltungen als auch die für das Museum. Das Museum umfasst drei Stockwerke: Das interaktive Museum, eine Kunstausstellung und unsere Fotogalerie mit Bildern der Museumsgründerin Cristina Hoyos.

Kurz bevor die Flamenco-Shows beginnen, bieten wir unseren Gästen Getränke an. Auch für diesen Bereich sind wir Praktikanten zuständig. Außerdem verkauft das Museum Souvenirs aller Art. Dazu gehören beispielsweise Kastagnetten, Fächer und die typisch bunten Flamenco-Kleider.

Da wir Besucher und Praktikanten aus der ganzen Welt haben, ist hier natürlich der perfekte Ort um seine Sprachkenntnisse anzuwenden und zu verbessern. Das Highlight für uns Praktikanten ist, dass wir jeden Abend die Möglichkeit haben, die Flamenco-Shows zu sehen.

In meiner Freizeit versuche ich so viel wie möglich unterwegs zu sein, denn in Sevilla gibt allerhand zu sehen. Schlendert man durch die schmalen Gassen des Stadtviertels Santa Cruz, wird man auf jeden Fall auf die beeindruckende Kathedrale stoßen. Sie ist die größte gotische Kirche der Welt und gehört seit 1987 zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Michaela Schmid

Der gigantischen Plaza de España sollte man auf jeden Fallen einen Besuch abstatten. Das Bauwerk ist geschmückt mit Marmor und Mosaiksteinchen. Für mich persönlich ist dieser Platz mit dem naheliegenden Park einer der schönsten in Sevilla.

Michaela Schmid

Ich habe nun noch drei Wochen Zeit, Spanien zu genießen und weitere Erfahrungen zu sammeln und bin sehr gespannt, was mich noch erwarten wird.

Ein großes DANKE an das Leonardo da Vinci-Programm!!!